Miscanthus = Elefantengras

Die Klimaerwärmung ist ein großes Thema unserer Zeit. Was kann man und was tut man in unserer Region für die Umwelt?
Antworten
Benutzeravatar
Admin
Beiträge: 24
Registriert: Fr 7. Mär 2008, 16:14

Miscanthus = Elefantengras

Beitrag von Admin » Di 15. Apr 2008, 22:06

Eigentlich dürfte für die EU das Ziel des Kyoto- Protokolls, bis 2012 den CO2 Ausstoß um 5,2% gegenüber 1990 zu reduzieren, problemlos zu erreichen sein. Biomasse wird dabei eine tragende Rolle spielen. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland 5,8% das sind 982.077 ha Land stillgelegt wurden. Ein großer Teil der Biomasse könnte dabei das so genannte Miscanthusgras (Elefantengras) liefern. Aus einem ha. Ackerland könnten so jährlich ca. 57.000 kWh das entspricht einem Heizwert von rund 5.700 Liter Öl geerntet werden. Der gesamte Mineralölverbrauch (für Verkehr, Heizung, Chemie) in Deutschland betrug im Jahr 2004 knapp über 143 Mio Tonnen. Der äquivalente Energieinhalt der Brachfläche entspricht somit 5,5 Mio Tonnen des Misanthusgras aus Brachland. Damit könnte man dann rein rechnerisch den Heizölbedarf um 3,78% senken. Oder beispielsweis ca. 9% des Strombedarfs und 1,64% des Primärenergiebedarfs von Deutschland. Die Gesamtfläche der Bundesrepublik beträgt 35.702.022 ha. Wenn wir nur 10% dieser Fläche nutzen würden, wäre das Kyoto- Protokoll dadurch zu erfüllen und in den EU Nachbarländern dürften ähnliche Verhältnisse bestehen.

Miscanthus (auch Chinaschilf oder Elefantengras genannt) wird in Europa seit langem als Zierpflanze angepflanzt. Es handelt sich dabei um eine bis zu 4 Meter hohe schnell wachsende Pflanze mit hohe Energieinhalt. Forschung, Industrie und Landwirtschaft interessieren sich seit ca. Ende der 80er Jahre für Miscanthus als nachwachsenden Rohstoff. Es gibt vielfältige Versuche zum Anbau und zur Nutzung dieses Chinaschilfs.

Als Biomasse-Lieferant ist Miscanthus vor allem deswegen interessant, weil der Massenzuwachs der Pflanze weit über dem von Getreide oder sonstigen Energiepflanzen hinausgeht. Je mehr Biomasse pro Hektar geerntet werden kann, umso wirtschaftlicher kann der Anbau sein. Und in Zeiten hoher Ölpreise wird ja bereits diskutiert, ob aus Getreide Energie gewonnen werden kann bzw. sollte und da finde ich den Anbau dieser Pflanze für sinnvoller weil ethisch/moralisch zu vertreten.
Herziche Grüße

Euer Admin

Antworten